Video: Die Szenenstruktur in Game of Thrones

Fast 500.000 Aufrufe für ein Erklärvideo über die Struktur von Filmszenen? Wahnsinn, was die Jungs von Lessons from the Screenplay (LFTS) da erreicht haben. Das Video ist aber auch klasse: In nur zehn Minuten lernst Du die Grundlagen der Szenenstruktur kennen. Und das anhand von Originalaufnahmen aus Game of Thrones!

Standardwerk zur Szenenstruktur: „Story“ von Robert McKee

Die Erläuterungen von LFTS basieren auf einem Klassiker übers Drehbuchschreiben: „Story“ von Robert McKee. Der Ratgeber enthält viele nützliche Tipps und ist sehr zu empfehlen für Romanautoren und jeden, der an Storytelling-Techniken interessiert ist. Das Kapitel über die Struktur von Szenen ist eines der stärksten und einflussreichsten des Buchs.

Schau Dir einfach das Video an, darunter folgt eine Zusammenfassung mit ein paar Anmerkungen und Ergänzungen.

Einer der besten Schreibratgeber: "Story. Die Prinzipien des Drehbuchschreibens"
Szenenstruktur leicht erklärt: „Story“ von Robert McKee

Was ist eine Szene?

Robert McKee - Story. Die Prinzipien des Drehbuschschreibens. Zitat - Eine Szene ist eine Story im Kleinformat - Szenenstruktur

Es ist schwer zu definieren, was eine Szene ist. Kriterien wie die Einheit von Ort und Zeit oder die Dauer scheiden laut LFTS aus. Sinnvoller ist es, Szenen anhand ihrer Struktur zu charakterisieren.

Robert McKee sagt: Verlangen, Aktion, Konflikt, Veränderung – das sind die vier Bausteine oder besser Phasen jeder Szene. Wohlgemerkt: JEDER Szene, ob Kriegsgetümmel oder Dialog am Lagerfeuer.

Das macht LFTS anhand der „Battle of the Bastards“ aus Game of Thrones greifbar. Sechste Staffel, vierte Episode: Nach Jahren kriegsbedingter Trennung sind die Halbgeschwister Jon Snow und Sansa Stark wieder vereint. Doof: Der fiese Ramsay Bolton hält ihre Stammburg Winterfell besetzt. Was tun?

Die beiden unterhalten sich darüber. Die Szene ist nach den vier Phasen strukturiert, die wir gerade gelernt haben.

Szenen schreiben: Struktur von Dialogszenen

  1. Exposition/Prolog: Jon und Sansa erinnern sich an ihre gemeinsame Vergangenheit.
  2. Verlangen: Sansa will Winterfell zurückerobern – und dabei Jons Unterstützung.
  3. Aktion: Als Jon zögert, ergreift Sansa die Initiative und will ihn überreden.
  4. Konflikt: Jon will nicht. Er hat keine Armee und ist des Metzelns müde. Der Streit eskaliert, bis Sansa …
  5. Veränderung: … sagt, dass sie Winterfell wohl selbst erobern muss, wenn Jon nicht helfen will. Etwas hat sich geändert – Sansa will Winterfell allein erobern – und damit bleibt der Plot in Gang. Ende der Szene.

Emotionen in Szene setzen: Vergnügen und Schmerz

Robert McKee - Story. Die Prinzipien des Drehbuschschreibens. Zitat - Szenenstruktur - Vergnügen und Schmerz - Szenenstruktur

So viel zur Struktur. Aber wie und warum löst das  Gefühle im Zuschauer aus?Wieder McKee: „Um zu verstehen, wie wir Emotionen im Publikum hervorrufen, müssen wir uns zuerst klarmachen, dass es nur zwei Emotionen gibt: Vergnügen und Schmerz.“ So einfach ist das? Vergnügen und Schmerz, sonst nichts?

Natürlich zeigen Geschichten noch viele weitere Emotionen: Freundschaft und Liebe. Weltschmerz und Selbstzweifel. Den Rausch des Erfolgs. Die Einsamkeit in einer fremden Stadt.

Was McKee meint: Diese vielen unterschiedlichen Gefühle lassen sich jeweils Vergnügen oder Schmerz zuordnen. McKee nennt sie auch „Werte“, weil sie eine Wertung enthalten: Vergnügen ist positiv, Schmerz negativ.

Diese Werte wechseln ständig: Mal ist der Held obenauf, dann verliert er. Richtmaß ist dabei das Ziel des Helden in der jeweiligen Szene. Ist er seinem Ziel nahe, empfinden wir Vergnügen. Je weiter das Erreichen des Ziels entfernt scheint, desto schmerzhafter für uns.

Für einen dreiminütigen Dialog kann ein einziger Wertewandel reichen. Viel mehr braucht es für monumentale Szenen wie die Schlacht der Bastarde, die wir uns jetzt ansehen. Zuerst wieder die Szenenstruktur.

Szenen schreiben: Struktur von Actionszenen

  1. Verlangen: Jon will Ramsay besiegen und Winterfell erobern.
  2. Aktion: Jon zieht in die Schlacht.
  3. Konflikt: Die Heere treffen aufeinander.
  4. Veränderung: Jon besiegt Ramsay mit Hilfe von Sansa und herrscht nun über Winterfell

Wertewandel in der Szene „Schlacht der Bastarde“

Weil die Szene 23 Minuten dauert, braucht es mehrere Wertewandel zwischen Vergnügen (+) und Schmerz (-).

  1. (-) Jon läuft in Ramsays Falle, als er seinen Halbbruder Rickon zu retten versucht.
  2. (- -) Wegen Jons Alleingang muss seine Armee verfrüht angreifen.
  3. (- – -) Jons Armee wird umzingelt und steht schließlich kurz vor der Niederlage.
  4. (++++) Jon bekommt überraschend Hilfe von Sansa und besiegt Ramsay.

Robert McKee - Story. Die Prinzipien des Drehbuschschreibens. Zitat - Als Publikum erleben wir Emotionen, wenn ... Wandel von Werten ... Transition of Values

Gehen wir noch ein Level tiefer: In der Schlacht selbst folgt die Kamera einer Figur, meist Jon. Es finden gleich mehrere Wertewandel statt: Jon tötet einen Feind (+), wird zu Boden geworfen (-) uns so weiter. Das macht die Szene zu einer emotionalen Achterbahnfahrt. Beat für Beat geht es rauf und runter.

Das Video von LFTS zeigt weitere Tricks, für den Artikel soll es hier aber reichen. Ich hoffe, es war der ein oder andere nützliche Schreibtipp für Dich dabei.

⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️

Auch für Dich interessant:

Drehbuch schreiben: Die Methode der Buffy-Autoren

Pixars 22 Regeln für Storytelling 

⬆️⬆️⬆️⬆️⬆️⬆️⬆️⬆️⬆️⬆️⬆️⬆️⬆️⬆️⬆️⬆️

 

© 2017 Storymonster

Ein Gedanke zu „Video: Die Szenenstruktur in Game of Thrones“

Schreibe einen Kommentar